trailer_pottkinder_-_ein_heimatfilm

Der ursprüngliche Plan des studierten Film- und Fernsehwissenschaftlers und Journalisten Alexander Waldhelm war es, ein Drehbuch zu schreiben und es zu verkaufen. Als ein befreundeter Kameramann seine Bereitschaft erklärte, die Kamera zu übernehmen, reifte die Idee, das Projekt – ursprünglich als No-Budget-Produktion geplant - in den Sommerferien selbst umzusetzen.

Das Heer der freiwilligen Helfer wuchs im Laufe der knapp dreijährigen Produktionszeit auf ca. 200 Personen für alle Arbeitsbereiche an. Hinzu kamen zahlreiche Sponsoren und Unterstützer für Technik, Catering und alle sonstigen relevanten Bereiche. Ein Investor und viele kleine Crowdfunding-Beiträge ermöglichten schließlich die Umsetzung als Low-Budget-Produktion. Von der ersten Arbeit am Drehbuch bis zur Premiere sind drei Jahre vergangen. Neben Produzent, Drehbuchautor und Regisseur Alexander Waldhelm zeichneten Stephan Glagla (pott-MEDIA) für die Kamera, Jean Paul Philipp (Jigger Pictures) für den Schnitt, Michael Mölders (Electric Mojoland) für alles Musikalische und Arnold Hohmann (Hohmann Design) für Grafik und Layout verantwortlich. Alle Beteiligten opferten für das Projekt ihre Freizeit/ihren Urlaub/ ihre Sommerferien.

Die Geschichte:
Die Klüsens leben in einer Stadt irgendwo zwischen Duisburg und Dortmund. Vater Jörg arbeitet seit seiner Lehre in einem mittelständischen Unternehmen, das Schreibwaren vertreibt und soll sich um das diesjährige Engagement seiner Firma im Karneval kümmern. Sohn Michael steht kurz vor dem Ende seines Studiums und ist auf Jobsuche. Währenddessen kümmert sich Mutter Inge um die heimischen vier Wände und kämpft alleine einen aussichtslosen Kampf gegen den Dämon Depression.

Deutschland 2017, Regie und Drehbuch: Alexander Waldhelm, mit Patricia Höfer, Gerd Fleuren, Michael Mölders, Gerburg Jahnke, Hennes Bender, Manni Breuckmann, Christian Hirdes, Kai Magnus Sting, Andy Brings, Rene Steinberg, Kai Twilfer u.a., 115 Minuten, freigegeben ohne Altersbeschränkung