In dieser vielschichtigen Solo-Performance bringt die Schauspielerin Gifty Wiafe, eine junge Frau aus Ghana, die in Münster lebt, den Perspektivwechsel Ghana/Deutschland, Deutschland/Ghana mit Humor, Herz und Hirn auf die Bühne. Sie tanzt, erzählt, trommelt und singt. „Ja klar“, schlussfolgern da viele, „das liegt ihr doch sicher irgendwie im Blut!“…. und schon stecken wir bis zum Hals in Klischees. Umso besser, dass die Protagonistin uns mit sehr viel Augenzwinkern den Spiegel vorhält und uns, als moderne Mittlerin zwischen Kontinenten und Kulturen, mit auf die Reise nimmt. Frank, frei und neugierig werden Fragen gestellt wie z.B.: was macht eigentlich der europäische Elektroschrott in Ghana? Und warum bloß sind deutsche Hähnchenabfälle dort der Renner? Wieso wünschen sich so viele afrikanische Frauen einen helleren Teint und die Nordeuropäerinnen dunklere Haut? Welcher Vorlauf für die Planung der Silvesterparty ist ghanaisch, welcher deutsch? usw.
Erstaunlich, unterhaltsam, authentisch, erfrischend!
 

Schauspiel: Gifty Wiafe
Regie: Barbara Kemmler
Skript/Dramaturgie: Petra Kindler
Choreografie: Frank Sam
Bühnenbild/Design: Henry Nyadiah
Fotos: Ralf Emmerich

Eine Produktion von: Cactus Junges Theater in Koproduktion mit dem Theater im Pumpenhaus und in künstlerischer Kooperation mit dem Tete Adehyemma Dance Theatre (Ghana), in Kooperation mit dem Jugendtheater-Werkstatt e.V., dem Jib, EXILE-Kulturkoordination, Vamos e.V., Ghana-Forum NRW e.V. 

Gefördert von: kontinuierliche Förderung durch das Kulturamt der Stadt Münster, Frauenbüro der Stadt Münster, Georg Kraus Stiftung, Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen