So 17. November 2019 15:00

Lieder, Sketche und Witze gegen den Naziterror

Demokratische Rechte, wie wir sie heute haben und manchmal gar nicht mehr wahrnehmen, gab es während der Nazi-Diktatur nicht. Das Recht auf Meinungsfreiheit war – wie eigentlich alle Menschenrechte – außer Kraft gesetzt. Eine Meinung zu haben, die nicht der Meinung des Diktators entsprach, war gefährlich. Sie zu äußern, sogar lebensgefährlich. Trotzdem haben nicht alle Menschen in Deutschland geschwiegen. Viele haben es mit mehrdeutigen Witzen, Liedern oder Kabarett-Stücken gewagt, gegen den Terror zu opponieren. Und die Mächtigen hatten Angst davor. Mit allen Mitteln versuchten sie, diese Stimmen zum Verstummen zu bringen. Was ihnen aber nicht gelang. Selbst in den KZ wurden Protestlieder gesungen.

Einen Blick auf die Nazizeit wirft das Programm der „drei Rothemden“ Jürgen Taake (Kabarett/Moderation), Thomas Scherffig (Gesang) und Norbert Neukamp (Klavier). Sie tragen Witze, Sketche und Lieder von den 20er Jahren bis in die frühe Bundesrepublik vor und berichten über die Schicksale einzelner Künstler. Der Bogen spannt sich von Liedern aus dem Widerstand über „entartete“ Musik bis zu jiddischen Liedern oder „Gassenhauern“.
Dieser Vortrag kann durchaus zu einem sehr vergnüglichen Abend werden – wenn einem auch oft das Lachen im Halse stecken bleibt, wenn man merkt, wie erschreckend aktuell viele dieser Lieder und Texte heute wieder sind.

  • Abendkasse: 12 €, Vorverkauf: 10 €
  • Kaufen Sie Ihre Tickets hier online
  • Vorverkaufsstellen: Euronics Meckel, in der Buchhandlung Appelt und bei Elektro Nockemann in Schwelm, bei Bücher Bochhammer in Ennepetal und an der Kinokasse.
  • Telefonische Reservierungen für unsere Bühnenprogramme sind leider nicht möglich.